Freaky-Friday… Wenig Tennis – Lange Nacht

Als Vertretung für den am Wörthersee verweilenden Turnierleiter wurden zwei hochkarätige Protagonisten für den ansonsten spielerisch schwachen Freitag eingeladen.

Niemand geringeres als Kigerl Günther traf in der ersten Runde des B-Bewerbs auf den Tennis-Wirtschafts-Förderer Steinwandter Alex. Wieder einmal nahm zweiterer zuviel Risiko und so konnten körperliche Defizite von Kigerl nicht in Punkte umgemünzt werden. Schlussendlich kam er aber seiner Rolle als „Wirtschafts-Förderer“ nach und der zerstörte Schläger landete am „Zaun-of-Shame“… Kigerl gewann 6-1 6-2.

 

Stressiger kann man sich einen Abend als Schankbeauftragter nicht vorstellen, da der Tischlermeister schon in seiner Erstrunden-Partie für Stress sorgte (Biernot). Eigentlich sollte man diesmal gerüstet sein, waren doch genügend große Bier vorrätig…

…Eigentlich…

Wäre da nicht noch ein zweiter Kigerl im Bewerb… Der Größere… Auch der Durstigere!?

Nein, diese Wertung ging klar auf den „Kleinen“. Auch am Tennisplatz macht dieser bessere Figur. Werner konnte sich gegen den Michlgleinzer Obmann-Stellvertreter kaum in Szene setzen und unterlag mit 1-6 2-6. Pansy Mathias feierte indes Premiere in der Unterbergla-Tennis-Arena und war vom Ambiente neben dem Platz so begeistert dass er sein Tennistrikot gar nicht mehr wechselte als er weit nach Mitternacht mit Freundin Katja die Heimreise antrat…

In der Umkleide ist eine eine komplette Ausrüstung Freizeitkleidung ungefähr in der größe von Herrn Pansy abzuholen… 😉

Auch Kigerl sen. begutachtete die Performance seiner Söhne auf und neben dem Platz und so konnte Obmann Manfred Schneebacher die Rollladen erst sehr spät schließen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*